logo
ecke
nepal-travelguide-logo
 
Nepal Art Shop
Tibetische Räucherstäbchen
Tibetische Räucherstäbchen

ab 1,50 EUR pro Packung

Geschichte Mythen und Legenden Nepals

Geschichte Nepal

Nepal's Geschichte ist von Mythen und Legenden umworben, die von Göttern, Heiligen und wundersamen Ereignissen berichten. Wahrheit und Mythos vermischen sich zu unerschöpflichen Überlieferungen, die wesentlich zum Reiz des Landes beitragen.

Nach den Legenden sagte man, dass zwischen dem Himalaya und der Mahabharat- Kette ein See lag mit einer Insel, auf der eine blaue Lotusblume wuchs. Der Bodhisattwa Manjushri ist eines Tages hier hergekommen um zu beten. Um seinen nachkommenden Pilger den Zugang zu erleichtern, schlug er mit seinem Schwert eine Schneise in die Mahabharat-Berge. Nach dem das Wasser des Sees abfloss, entstand fruchtbares Ackerland an dem sich die Menschen ansiedelten. Es entstand Nepal. Heute sagt man noch das der Berg auf dem die Swayambhunath - Stupa steht die Insel mit der blauen Lotusblüte war, von der einst Manjushri mit einem Schwerthieb das Kathmandu -Tal erschuf.

Am Anfang bestand das Königreich Nepal lediglich aus Kathmandu, später entwickelte sich im Flachland dem Terai, Lumbini, der Ort an dem Prinz Siddharta Gautama 543 v Chr. geboren wurde. Er, der Sohn des König Suddhodhana von Lumbini ging später als erleuchteter Buddha in die Geschichte ein.

Die ersten bekannten Herrscher im Kathmandu -Tal stammen von dem Volk der Kiraten, die aus dem Osten des Landes hereingekommen waren und über die man nur sehr wenig weiß. Nepal unterhielt bereits profitablen Handel mit seinen mächtigen Nachbarn und entwickelte sich zu einem Handelszentrum zwischen Tibet und Indien. Im Verlauf des 17. Jahrhundert brachten die drei unabhängigen Königreiche der Malla-Dynastie eine große Anzahl von Kunstwerken, beeindruckende Architektur, Staturen und Tempel hervor. Nepal stand nun in voller Blüte. Der erste Herrscher der Malla - Dynastie bestieg den Thron um die 1300, der letzte wurde 1792 abgesetzt. 

Nach dem die Moslems in Nordindien Siegten, verschlugen sie verschiedene Rajput - Prinzen und ihre Anhänger in die Berge. Einer von ihnen, Druvya Shah, eroberte dann ungefähr 1559 die drei Tagesmärsche von Kathmandu entfernte Festung Gorka. Seine Nachfolger übten mehr und mehr Macht aus bis schließlich Prithvi Narayan Shah mit seinen Truppen in Kathmandu einfiel. Im Jahre 1792 waren die Malla Könige enttrohnt und die neue Herrschaft übernahmen jetzt die Shahs. 

Auch konnte Nepal vom genannten Datum an Innerhalb des folgenden Jahrhunderts seine Landesgrenzen immer weiter ausdehnen bis im Jahre 1817 ein Krieg zwischen Nepal und England entfachte. Die Engländer schickten mehrere Armeen in die Berge von denen einige nichts erreichten, nach mehren Kämpfen wurde der Hauptteil der Nepalesischen Armee jedoch bezwungen. 1816 unterschrieben die Nepalesen dann einen Friedensvertrag, bei dem eine freundliche Beziehung entstand von denen beide Länder profitierten. 

Im Jahre 1846 übernahm dann Jung Bahadur die Macht, nach dem es seinen Anhängern mit dem "Kot Massaker" gelungen war, nahezu alle seine Gegner auszuschalten. Während der gesamten Rana - Aera war das Land für die meisten Besucher geschlossen, nur einige konnten unter scharfen Beschränkungen das Land bereisen. Im Jahre 1950 wurde das Rana - Regime durch König Tribhuvan mit der Unterstützung Indiens zum Fall gebracht. Nach dem Tod König Tribhuvans im März 1955 bestieg sein Sohn Mahendra den Thron. Im Dezember 1960 setzte eine neue Verfassung in Kraft, das parteilose System der Panchayat - Demokratie. 

1972 starb König Mahendra und sein im Westen ausgebildeter Sohn König Birendra Bir Bikram Shah Dev trat die Nachfolge an. König Birendra wurde in Eton, England und Harvard, USA, ausgebildet. Nach mehreren Demonstrationen und Aufstände war König Birendra gezwungen das Parteienverbot aufzuheben und eine Demokratische Verfassung zu verkünden. 1991 wurde Vorsitzender Girija Prasad Koirala zum Premierminister gewählt. Jedoch verursachten verschiedene Konflikte zwischen den politischen Parteien und den sozialen Problemen Nepals einen Aufstand der Maoisten, der sich 1996 entwickelte.

König Birendra
König-Familie
König Birendra
Bir Bikram Shah Dev
Königs-Familie, von links nach rechts,
Princess Shruti, Crown Prince Dipendra,
Prince Nirajan Sitzend: King Birendra
and Queen Aishwarya

Am Abend des 1. Juni 2001 fiel die ganze Königsfamilie, neun Mitglieder, einem Massaker zum Opfer. Nach einer ausführlichen Untersuchung soll Kronprinz Dipendra (29 Jahre) das Massaker verübt haben, weil das Königspaar sich weigerte die Hochzeit mit seiner Geliebten Devyani einzuwilligen. Nach dem Bericht zufolge kam es bei der gemeinsamen Feier im Königspalast zum Streit. Der Kronprinz soll so verärgert gewesen sein, dass er gegen Abend die Feier verlies und kurze Zeit später in Kampfuniform mit einer halbautomatischen Waffen seine Eltern, seine Geschwister und 4 weitere Verwanden getötet und dann auf sich selbst geschossen habe. Dipendra überlebte und wurde schwer Verletzt in ein Militärkrankenhaus in Kathmandu gebracht.

Bereits am 2 Juni rief der Staat den schwer verletzten Dipendra zum neuen König aus und seinen Onkel Gyanendra zum Nachfolger. Am 4 Juni erlag Kronprinz Dipendra im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Noch am selben Tag wurde sein Onkel Gyanendra vom Staat zum neuen König bestimmt.

Bereits ein Tag nach dem Massaker wurde der König und die Königin nach hinduistischem Brauch am Bagmati eingeäschert, was unter der Bevölkerung heftige und gewalttätige Unruhen auslöste. Viele tausende Demostranten forderten Klarheit über den wiedersprüchlichen Unfall. Die Demostranten waren verwundert, dass alle Familienmitglieder bis auf Gyanendra getötet wurden. Wie kann ein Amokläufer der wie wild in die Menge schoss gezielt alle Familienmitglieder töten. Viele Fragen blieben offen und die Unruhen unter der nepalesischen Bevölkerung und den Maoisten stieg an.

König Gyanendra

König Gyanendra Bir Bikram Shah Dev

König Gyanendra entließ am Oktober 2002 die gesamte Regierung und nannte sie verdorben und erfolglos. Er erklärte im November den Ausnahmezustand und befahl der Armee gegen die Maoisten vorzugehen. Die maoistischen Rebellen verstärkten ihre Kampagne, und die Regierung reagierte mit der gleichen Intensität und tötete hunderte Maoisten.

Im Januar 2003 begannen Friedensgespräche von denen die Maoisten im August zurücktraten und den Waffenstillstand beendeten. Im folgenden August, blockierten die Aufrührer die Straßen nach Kathmandu für eine Woche und schnitten die Versorgung von Nahrung und Kraftstoff zur Hauptstadt ab. Im Februar 2005 verhängte König Gyanendra erneut den Ausnahmezustand und setzte die demokratisch gewählte Regierung von Premier Schah Bahadur Deuba ab und erklärte sich zum Alleinregenten. Viele Politiker des Landes wurden unter Arrest gesetzt, Telefon und Internet wurden abgeschnitten, und die Flughäfen geschlossen. Internationale Organisationen verurteilten die Tat und verlangten die Wiederherstellung der Demokratie.

Am 21. April 2006 gab er nach mehrwöchigen Protesten bekannt, die Macht mit den politischen Parteien zu teilen. Ein Tag darauf am 22 April gingen mehr als 200 000 Demonstranten in Kathmandu auf die Strasse und forderten die Entmachtung des Königs. Bei den gewaltsamen Protesten gegen den Monarchen kamen mehrere Demonstranten ums leben.

Am 26 April beendeten die Maoisten die Proteste und verkündigten eine einseitige Waffenruhe für 3 Monate. Am 30. April 2006 wurde Girija Prasad Koirala zum Premierminister vereidigt. Nach tagelangen Demonstrationen in ganz Nepal beugte sich König Gyanendra den Protesten. Am 24. April 2006 um 19:00 Uhr wandte sich König Gyanendra in einer kurzen Fernsehansprache an die Menschen im Land, dass er die Regierungsmacht an die Bevölkerung Nepals übertrage.

Der Aufstand der maoistischen Rebellen hatte seit beginn 1996 bis heute zu über 12.000 Toten geführt.

Am 21 November 2006 wurde das Ende des 12 jährigen Maoistischen Aufstandes durch Premierminister Koirala und Maoistenführer Prachanda unterzeichnet.

Die nepalesische Regierung schafft am 28.12.2007, die seit 240 Jahre bestehende Monarchie ab. Nach langen Protesten und kämpfen für die Abschaffung der Monarchie haben die Maoisten jetzt ihr Ziel erreicht.

Am 24. April 2008 gewinnen die ehemaligen Rebellen, nach einem eindeutigen Wahlergebnis der verfassungsgebenden Versammlung mit 217 der 601 Sitze die Wahl.

Am 15.08.2008 wird der maoistische Ex-Rebellen Anführer Prachanda zum neuen Premierminister gewählt.

Pushpa Kamal Dahal  Prachanda

Pushpa Kamal Dahal Prachanda - Premierminister

Om Symbol

Nepalzeit
15.December 2018
12:32 Uhr
Google Translation
englisch französisch
Grusskarten

ganesh
Kostenlose Gruß-
karten versenden

Nepal Virtuell
Nepal-virtuell

Panorama Bilder im Quicktime Format

Buch Tipp!
facebook google+ twitter youtube
ecke ecke
unten ecke